Exzellenzcluster der Universität Bayreuth wird gefördert

28.09.2018 | Im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten wurde die Bayreuther Afrikaforschung von der Exzellenzkommission, zu der neben internationalen Experten auch die Wissenschaftsministerinnen und -minister von Bund und Ländern gehören, zum Exzellenzcluster gekürt. "Das ist ein großartiger Erfolg für die Universität Bayreuth, zu dem ich herzlich gratuliere", freut sich Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme. "Mit dieser Entscheidung wird erneut deutlich: Die Universität Bayreuth ist hervorragend aufgestellt und zählt zu den Besten der Besten."

Für die Exzellenzcluster sind jährlich rund 385 Millionen Euro Fördermittel vorgesehen, die zu 75 Prozent vom Bund und zu 25 Prozent vom jeweiligen Sitzland bereitgestellt werden. Die Förderdauer beträgt sieben Jahre. Der Cluster ,Afrika Multipel' erhält insgesamt ca. 52 Mio. Euro. Insgesamt wurden 57 Exzellenzcluster an deutschen Universitäten für die Förderung ausgewählt. Der Förderentscheidung liegt ein wissenschaftsgeleitetes Auswahlverfahren zugrunde, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geführt wurde und in dem 385 international anerkannte Fachleute die 88 thematisch breit gefächerten Anträge von insgesamt 41 deutschen Universitäten begutachtet haben. In Exzellenzclustern arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und Institutionen an einem Forschungsvorhaben zusammen. Die Förderung gibt ihnen jetzt die Möglichkeit, sich mindestens sieben Jahre lang intensiv auf ihr Forschungsziel zu konzentrieren, wissenschaftlichen Nachwuchs auszubilden und internationale Spitzenkräfte zu rekrutieren.

Deutschland