KfW-Corona-Hilfen für Unternehmen in Bayreuth und Forchheim

10.11.2020 | Die Corona-Pandemie ist eine enorme Herausforderung für unsere gesamte Gesellschaft. Insbesondere in der Wirtschaft sind die Auswirkungen der Pandemie spürbar. Unternehmen, Selbstständige oder Freiberufler, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind, können einen KfW-Kredit erhalten, um ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken. Wie die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme mitteilt, profitieren auch im Wahlkreis Bayreuth viele Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten von den KfW-Corona-Hilfen.

Im Landkreis Bayreuth wurden mit Stand 30.09.2020 13 Schnellkredite über gut 3,3 Millionen Euro zugesagt und 81 Unternehmerkredite für kleine und mittlere Betriebe (KMU) über rund 12 Millionen Euro zugesagt. In der Stadt Bayreuth wurden 14 Schnellkredite über 4,7 Millionen Euro zugesagt und 89 Unternehmerkredite KMU für rund 18 Millionen Euro. Im Landkreis Forchheim erhielten 23 Unternehmen den KfW-Schnellkredit mit einem Volumen von insgesamt rund 7 Mio. Euro. Zudem wurden 61 Unternehmerkredite KMU mit rund 9 Mio. Euro zugesagt.

„Wir werden auch weiterhin alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um Unternehmen zu stützen und Beschäftigung zu sichern“, so Anette Kramme.

Deutschland